Accenture Insurance Blog

Die folgenden vier Aussagen machen deutlich, dass die Unternehmenswelt von morgen nicht mehr viel mit dem zu tun haben wird, was wir heute kennen:

  • 90% aller Daten wurden in den letzten zwei Jahren erzeugt
  • Die Vernetzung im geschäftlichen Umfeld wird in den nächsten zwei Jahren um 40% wachsen
  • Bis 2020 wird es weltweit 9 Milliarden mobile Anwender geben
  • Über das Internet of Things werden 212 Milliarden Geräte miteinander verbunden sein.

So! Und nun?

Die Zahlen stammen von SAP und wurden im Zusammenhang mit der neuen In-Memory-Plattform HANA genannt. Die Walldorfer möchten damit HANA als eine Technologie positionieren, die genau in unsere mobile Datenwelt passt und völlig neue Unternehmensprozesse ermöglichen wird. Dabei handelt es sich um eine langfristige Strategie, die sich schon seit Jahren abgezeichnet hat. Bereits 2012 wurde HANA für das SAP Business Warehouse eingesetzt. 2013 flossen erste HANA-Elemente in die SAP Business Suite ein. 2014 entstand Simple Finance mit HANA. Und in diesem Jahr wurde schließlich die völlig neue SAP Business Suite S/4HANA vorgestellt.

Informationsverarbeitung in Echtzeit

HANA steht vor allem für Informationsverarbeitung in Echtzeit – von den täglichen Geschäftsprozessen über hochaktuelle Berichte bis hin zu komplexen Analysen. Der Schlüssel dazu ist eine neuartige In-Memory Datenbank, die sich beliebig skalieren lässt und bisherige komplexe Geflecht aus unterschiedlichen Datenbanken ablöst. Soweit, so gut, das klingt einfach und logisch. Aber: Es ist ein grundlegend anderer Datenbank-Ansatz und der Grund dafür, weshalb die HANA-Plattform mit den heutigen Systemumgebungen nicht mehr kompatibel ist.

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich als Verantwortliche mit der Beratung und Umsetzung komplexer SAP Implementierungen bei namhaften Kunden aus der Versicherungsbranche. Nun ist die Implementierung von Systemen auf Basis der neuen HANA-Systemumgebung ein intensives Thema geworden. Gerade für die Versicherer ist HANA die Antwort auf ein radikal verändertes Marktumfeld und mobile Kunden, die zunehmend nur noch digital kommunizieren. Die Plattform unterstützt die nahtlose digitale Interaktion zwischen Kunden und Unternehmen. Sie verbindet die unterschiedlichen Endgeräte auf der einen mit dem Unternehmenssystem auf der anderen Seite. Und das auf eine Art und Weise, wie es die digital natives von heute erwarten: Rund um die Uhr und natürlich in Echtzeit.

Mit SAP HANA kein Offline-Prozess mehr

Typisch im Versicherungsbereich sind Geschäftsprozesse, bei denen eine Vielzahl an Daten entsteht. Ganz gleich ob es um einen Versicherungsantrag geht oder um eine Schadensmeldung, über den gesamten Verlauf der Kundenbeziehung werden Unmengen an Daten generiert, die sich gezielt auswerten, analysieren und zu neuen Erkenntnissen verknüpfen lassen. Mit HANA ist das künftig kein zeitraubender Offline-Prozess mehr, sondern kann in Echtzeit erfolgen. Und das mit den allerneuesten Transaktionsdaten.

Das ermöglicht Einblicke in das Kundenverhalten, wie sie aktueller nicht sein können. Es führt zu besseren Entscheidungen auf Basis der allerneuesten Informationslage. Es unterstützt die gezielte und flexible Reaktion auf Veränderungen und neue Erkenntnisse.

Mit der neuen Business Suite S/4HANA steht den Spezialisten von Accenture eine standardisierte Systemumgebung zur Verfügung, die speziell Versicherer die Basis für eine Vielzahl neuer Geschäftsmodelle eröffnet, die sich heute nur erahnen lassen. Damit ist die Ära des Echtzeit-Computings erst richtig in der konkreten Business-Welt angekommen.

Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *